TRB 450: Day Of The Podcast, @streetcoverage, Social Media Exit, @klingnerin


04:40 Michél Knecht veranstaltet einen 24h-Podcastmarathon zum Mitmachen.
09:55 Linktipps
15:40 Johannes Filou twittert gegen Fremdenhass in Sachsen.
23:40 Linktipps
29:26 Essena O’Neill hat sich aus den sozialen Medien verabschiedet.
39:01 Anna Moll über Schein und Sein der Sozialen Medien.
49:37 Susanne Klingner macht den Lila Podcast.

Musik: Ain’t No Love – Tears Of Joy (cc), Emerald Park – Liberteens (cc), Anitek – Amanditek (cc), Great White Buffalo – Detroit (cc), Anna Jordan – She Dances (cc), Derek Clegg – Yards By Feet (cc), Arnold+Sukroso – Synchotron ©, Ucleden – Summerjam (cie remix) (cc)

Dieser Podcast steht unter einer -Lizenz. Einzelne Musiktitel können anderen Lizenzen unterliegen. Musiktitel, die mit © gekennzeichnet sind, stehen unter normalem Copyright und ihre Verwendung im TRB-450-Podcast wurde von den Künstlern gesondert genehmigt.

Play

1 Kommentar zu “TRB 450: Day Of The Podcast, @streetcoverage, Social Media Exit, @klingnerin”


  • Einerseits finde ich es gut, dass Essena O’Neill endlich klar wurde, dass sie nur einem Hype hinterhergelaufen ist und damit nun Schluss gemacht hat (Ausstieg aus Social Media).

    Andererseits ist es sooo schade, dass diese Frau zu so einer drastischen Maßnahme gegriffen hat. Wie viel besser wäre es gewesen, wenn sie ihre riesigen Follower-Zahlen genutzt hätte, um wirklich etwas zu bewegen? Zum Beispiel um andere Menschen auf Probleme in der Gesellschaft oder Umwelt aufmerksam zu machen. Nein, stattdessen hat sie ihren Followern empfohlen, sich ebenfalls aus dem Netz zu verabschieden.

    Dabei hat sie aber vergessen, dass das Internet ein von Menschen gemachter Raum ist. Und nur diese Menschen machen es zu dem, was es ist. Wenn sich alle aus dem Netz verabschieden würden, würde sich damit wirklich etwas ändern? Oder wird Essena O’Neill denn jetzt vielleicht einfach nur, statt im Netz, in ihrem realen Freundeskreis nach Aufmerksamkeit und Likes streben? Oder wird sie ab jetzt wirklich etwas tun, von dem sie überzeugt ist? Und warum sollte dies nur ohne Social Media funktionieren? Das halte ich für zu kurz gedacht.

    Übrigens: Die Anzeige und der Vergleich von Follower-Zahlen halte ich für den Ursprung allen Übels in dieser Hinsicht. Denn erst diese führen zu der Entwicklung von einem Follower- und Like-Wahn. Back to the RSS-Feed!!!!

Kommentare sind derzeit deaktiviert.