TRB 430: Instant Articles, #Bahnstreik, Raussschmeißer, @silenttiffy


06:10 Linktipps
08:03 Martin Giesler über Chancen und Risiken von Instant Articles bei Facebook.
18:41 Linktipps
25:46 So hat sich der Bahnstreik in der Netzwelt gezeigt: #bahnstreikfilme, Twitfahrzentrale und Zug-erstattung.
29:52 Patrick Breitenbach darüber wie und warum Diskussionen und andere Meinungen im Netz unterbunden werden.
44:09 Lucie Höhler über Attacken im Netz und die Schutzfunktion des Blockens.
55:37 Alexandra Tobor hat alles in trockenen Büchern.

Netzmusik: Dotz – Bad Habbits (cc), Pick A Piper – Once Were Leaves (cc), Helena Sundin – Lifeguard (eigene Lizenz), The Lxst – Sugar (cc), Cassette Tape Bandits – Upper 1 (cc), Stop Eating Robots – Withered Rose ©, Bellevue – Bohemia (cc)

Dieser Podcast steht unter einer -Lizenz. Einzelne Musiktitel können anderen Lizenzen unterliegen. Musiktitel, die mit © gekennzeichnet sind, stehen unter normalem Copyright und ihre Verwendung im TRB-430-Podcast wurde von den Künstlern gesondert genehmigt.

Play

1 Kommentar zu “TRB 430: Instant Articles, #Bahnstreik, Raussschmeißer, @silenttiffy”


  • Dieser Kommentar sollte gleichzeitig die Frage beantworten, ob ich Internetseiten verwende.

    Instant Articles:

    – Die Nutzer entscheiden tatsächlich nicht, von welcher Quelle sie Inhalte beziehen: Wenn es das Angebot nicht gibt, können sie es nicht wahrnehmen. Sie entscheiden lediglich, wo sie sich am liebsten aufhalten.

    – Ich denke zwar, dass man mit Instant Articles seine Reichweite erhöhen kann, aber ich würde die These in dem Raum stellen, dass die meisten Nutzer auf Facebook deshalb Zeit verbringen, weil was auch immer sie da tun, sie mehr interessiert, als zum Beispiel Artikel zu lesen.

    – Schließlich, ist die Werbung bei Facebook nicht vorallem deshalb „effektiver“, weil sie sich auf eine grenzwertige Art und Weise mit dem Inhalt mischt?

    Meinung im Netz:

    – Es ist widersprüchlich einerseits zu beklagen, dass es keine Zwischentöne mehr gibt — andere Ansichten stehen zu lassen ist eine Form der Zivilität — und gleichzeitig das Ergebnis dieser Meinungspolarisierung eine Zivilisierung zu nennen. Gerade am Beispiel Justine Sacco, die wenn man ihrer Darstellung glaubt, ihre Bemerkung ironisch meinte, aber unabhängig davon, ob man sie glaubt, im Namen dieser sogenannten Zivilisierung sozial vernichtet wurde.

Kommentare sind derzeit deaktiviert.